header_46header_48header_49header_50header_51header_53header_56header_61

Achter beim Fleche Walllonne

Ein paar Meter haben zur Sensation gefehlt. Aber mit dem achten Platz beim Fleche Wallonne und vor allem meiner Form bin ich sehr zufrieden. Und natürlich auch damit, dass Julian Alaphilippe gewonnen hat.

Unsere Teamleistung war überragend. Schon in der ersten großen Ausreißergruppe waren wir mit mehreren Fahrern vertreten. Und dann war ich ab etwa 50 Kilometer vor dem Ziel mit vier anderen unterwegs. Hinten musste also niemand von uns arbeiten und ich war vorn auch nicht in Zugzwang. Taktisch perfekt. Und mein Motor lief wirklich gut. Rund sieben Kilometer vor dem Ziel wurde unsere Gruppe kleiner, auch Nibali verlor an mich und Haig den Anschluss. Aber Lotto machte hinten Dampf und verkleinerte den Abstand. Ich konnte zwar noch etwas gegenhalten und auch Haig loswerden, aber etwa 250 Meter vor dem Ziel wurde ich eingeholt und Julian konnte unsere Teamleistung krönen. Ich hatte erst rausgenommen, als ich eingeholt wurde und dann gemerkt, dass die anderen auch platt waren und nicht mehr viele kamen. Also habe ich wieder angetreten und konnte Achter werden. Mega. Am Sonntag fahre ich dann noch Lüttich und dann hole ich bis zum Giro Luft.

180418_fleche1_640

Foto: Roth Foto | La Fleche Wallonne | 18. Apr 2018

Bora-hansgrohe German Professional Cycling Oßwald Fahrzeugteile